Stadt Lauscha

Die Marktgemeinde Küps einst und jetzt

Im Juni 1151 wurde im Benediktinerkloster Theres bei Haßfurt in Gegenwart Königs Konrad III. ein Schenkungsvertrag zwischen dem Bischof Eberhard von Bamberg und dem Grafen von Henneberg unterzeichnet, in dem der Name Küps zum ersten Mal urkundlich erwähnt wird.
Blick auf Küps
Blick auf Küps

In diesem Vertrag von Theres ist von "Gütern des Herrn von Chubece" die Rede. Man kann davon ausgehen, daß diese nicht über Nacht aus dem Boden gewachsen sind, sondern sich im Laufe von Generationen entwickelt haben. Folglich ist der Schenkungsvertrag von 1151 nicht als die Geburtsurkunde von Küps anzusehen, sondern eher als eine Art Lebensbescheinigung. Wie alt die Ansiedlung tatsächlich ist, wird sich nicht mehr herausfinden lassen.Von den Handels- und Heeresstraßen, die zur Erschließung ihrer Ostprovinzen von den Frankenkönigen bereits im 8. und 9. Jahrhundert angelegt wurden, war die von Bamberg über Küps nach Kronach und weiter nach Norden führende eine der wichtigsten.

An Markttage herrscht ...
An Markttage herrscht ...

Wegen der Unsicherheit in dem noch dünn besiedelten Gebiet mußte die Straße zum Schutze der Kaufmannszüge ständig überwacht und kontrolliert werden, was von festen Stützpunkten aus geschah. Nun gab es wohl zwischen dem Maintal und dem Frankenwald keine geeignetere Stelle für einen solchen Stützpunkt als dort, wo nahe dem linken Rodachufer ein mächtiger, freistehender Felsen aus dem Wasser ragte, der sich wie keine andere Stelle weit und breit für die Errichtung einer für die damalige Zeit unangreifbaren Schutzburg eignete. Auf diesem wasserumspülten Felsen dürfte das feste Haus errichtet worden sein, auf dem 1151 Herr Wolfram von Chubece als Lehensmann der Grafen von Henneberg saß und das Jahrhunderte später der erste Ansitz der Familie von Redwitz wurde. Er besteht in vielfach veränderter Form heute noch als das Alte (Mittlere) Schloß. Die Eigenschaft als Wasserschloß hatte der Ansitz allerdings schon im frühen Mittelalter verloren, da sichdie Rodach durch eine starke Versandung des Ostufers weiter nach Westen verschob und der Burgberg von dem angeschwemmten Land eingeschlossen wurde.

ein buntes Treiben in den Straßen.
ein buntes Treiben in den Straßen.

Der Markt und seine geographische Lage

Im Süden des Landkreises Kronach, wo sich die letzten Ausläuferdes Frankenwaldes dem Maintal nähern, liegt im weiten, von niedrigen Höhenzügen umsäumten Rodachtal der Markt Küps mit seinen acht Ortsteilen.In einer lieblichen Landschaft und mit einer idealen Verkehrsanbindung bildet Küps die südlichste Bastion des Landkreises Kronach. Eingebettet in das Rodachtal, das sich nach dem Zusammenfluß von Haßlach, Kronach und Rodach weit öffnet, führen die Bundesstraße 173 und die Bahnlinie München-Berlin durch eine weiträumige Bebauung. Das Tal geht von 291 Meter ü. NN in eine Hügellandschaft über, die hinauf bis auf 532 Meter ü. NN reicht. Der Übergang vom Frankenwald zum Maintal wird sichtbar und prägt eine Landschaft von besonderem Reiz. Geographisch gehört Küps zwar zum Mittelgebirge des Frankenwaldes, es genießt aber das milde Klima des Maintals, das die Winter kürzer und die Sommer länger macht. Mit dem 1. Mai 1978 kam die Gebietsreform zum Abschluß, die eine Einheitsgemeinde mit rund 7400 Einwohnern schuf. Um das Kerngebiet des damals selbstständigen Marktfleckens Küps gliedern sich im Osten folgende Ortsteile, die im wesentlichen landwirtschaftlich geprägt sind: Au, Hain, Tiefenklein und Burkersdorf. Im Westen hat sich der Ortsteil Oberlangenstadt mit einer sich ständig auf Küps zu entwickelnden Wohnbebauung ganz nahe dem alten Küpser Wohngebiet genähert. Das gilt auch für das inzwischen mit Küps zusammengewachsene Tüschnitz, in dem zahlreiche Wohnstätten, nicht zuletzt wegen der Nähe zum Gewerbe- und Industriegebiet, entstanden sind.

Portal der Jacobi-Kirche
Portal der Jacobi-Kirche

Ein modernes Unterzentrum

Der Markt Küps und seine Ortsteile bilden mit ihren rund 8100 Einwohnern neben der Kreisstadt Kronach die größte kommunale Körperschaft des Landkreises. Die Kerngemeinde liegt nur sechs Kilometer von der Kreisstadt Kronach entfernt, in der sich alle weiterführenden Schulen befinden. Die Lage an der Bundesstraße 173 garantiert eine optimale Verkehrsanbindung in Bord-/Südrichtung; ausgebaut ist aber auch das Straßennetz in Ost-/Westrichtung, so daß alle Städte und touristischen Ziele der Region von Küps aus ohne Umwege erreicht werden können.

Ortsansicht
Ortsansicht

Die Gesamtgemeinde Küps gilt als ein Ort, der in einer guten Erholungslandschaft, die das verbindende Element von Frankenwald zum Maintal als typisches Merkmal hat, liegt. Das Kerngebiet von Küps selbst gilt wegen seiner günstigen Verkehrslage auch als guter gewerblicher Standort, der keine umweltbelastenden Betriebe hat. Ein erschlossenes und voll nutzbares Gewerbegebiet mit 14 Hektar steht siedlungswilligen Unternehmern zur Verfügung. Die Marktgemeindeverwaltung hat bereits die ehemals monostrukturierte Gemeinde (Porzellanherstellung) durch eine gewerbliche Vielfalt aufgebessert, um Arbeitsplätze in den unterschiedlichsten Gewerbebereichen bieten zu können.Neben der gewerblichen Struktur mit umweltfreundlichen Betrieben soll auch der Fremdenverkehr vorangetrieben werden. Küps ist nach den Förderrichtlinien Fremdenverkehrsort und bietet den entwicklungswilligen Gastronomen und Gemeindebürgern jede mögliche Unterstützung an.

Mehr Informationen finden Sie auf der Homepage unserer Partnerstadt: www.kueps.de

 

... das neue Schloß
... das neue Schloß