Aktuelles

03.08.2007
Das große Würfeln

Ein Vertrag zu schreiben ist nicht schwer, einen Namen für das "Kind" zu finden dann schon mehr. Die Oberhäupter sich nun streiten, welche Name darf nun die neue Stadt zuerst begleiten. Die Diskussion brachte die Stadträte schon zum schwitzen, bis einer rief: "Laßt und doch einen Würfel schnitzen."

Gesagt, getan ein Tischler mußte rann der nun einen Würfel in seiner Werstatt lies entstehen, auf dessen Seiten man konnte die verschiedenen Namen sehen.

Doch wer sollte nun über das Schicksal enscheiden und den großen Wurf bereiten? Eine holde Maid, eine Lottofee sozusagen, mußte die große Tat nun wagen. Doch o welch ein Graus, bot sie doch ihr eigenes Heimatstädchen Lauscha aus.

Das Entsetzen steht ihr noch ins Gesicht geschrieben, wer sie diesem Ort lieber fern geblieben. Doch die Steinacher freut's auf alle Fälle, steht ihr Stadtname doch nun an erster Stelle.